9.9.2017, Samstag, Vancouver, Tag 109

Nach dem Frühstück fahre ich das Visitor-Center an, um von dort erneut zu telefonieren. Diesmal habe ich Glück, erreiche sie, habe jedoch auch Pech, da sie gerade im Aufbruch ist nach Powell River, um dort ihrer Familie beim Einzug in das neue Haus zu helfen – schade. Also steuere ich mein nächster Ziel an: Vancouver. Auch dort habe ich ja ein Date, mit den Eltern von Sven aus Anchorage. Also versuche ich auch sie telefonisch zu erreichen, um meinen Besuch, wie vor ca. 10 Tagen vereinbart, anzukündigen. Habe auch Glück: Erreiche sie. Eigentlich hatten wir vereinbart, dass ich mich 2 Tage vor meinem Eintreffen melde, so dass ich sie frage, wann ihnen mein Besuch passt. Freue mich über ihre Flexibilität. Heißt: Ich werde sie irgendwann heute treffen, je nachdem wie es mit der Fähre von Nanaimo funktioniert.

In dem Hafen ist Hochbetrieb, viele LKW und PKW stehen nebeneinander in langen Schlangen. Die Dame, die mir ein Ticket verkauft, informiert mich, dass ich möglicherweise auf dem nächsten Schiff, in einer Stunde, einen Platz bekomme, oder … auf der Fähre in 3 Stunden.

Habe jedoch großes Glück, bin bei der nächsten Überfahrt, die fast 2 Stunden dauert, dabei, als zweitletzter Wagen, von bestimmt 200 Fahrzeugen.

Dank Navi ist es keine Problem die Adresse von Harald und Erika zu finden. Werde sehr nett aufgenommen. Angenehmes wie interessantes Gespräch mit den beiden, die seit Jahrzehnten hier in Kanada wohnen, vorher in Südafrika gelebt haben.

Fahre mit Harald zu einem nicht weit entfernten Campingplatz, um zu checken, wie es mit dem Abstellen meines Sprinters über den Winter dort aussieht: 150 Dollar (ca. 100 Euro)/Monat. Es ist eine Option, denke aber, dass ich das günstiger bekommen kann.

Dann zeigt mir Harald das Geschenk von ihm und seiner Frau an seine neue Heimat Dundarave Village, einem Teil von West-Vancouver: Eine 2,5 Tonnen-Weltkugel aus Granit, die sich, gelagert auf einem minimalen Wasserfilm, drehen lässt.

IMG_2226

IMG_2227

Klar, dass mich dieser „German Friendship Globe“, der ein Symbol für Toleranz und Freundschaft zwischen den Nationen sein soll, sehr beeindruckt. Es ist offensichtlich, dass wir auf einer gleichen Basis unterwegs sind.

Freue mich über die Einladung zum Abendessen, und … zum morgigen Frühstück, bei dem auch zufällig Sven dabei sein wird, der heute morgen mit seinem Flieger in Anchorage aufgebrochen ist, später von seinen Eltern an einem nahegelegenen Flughafen abgeholt wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s