25.6.2017, Sonntag, Seward, Alaska, Tag 33

Werde gegen 8 Uhr wach, die Sonne scheint!

Habe hier nicht den optimalen Stellplatz, möchte ihn gegen einen mit Blick eintauschen, um irgendwo nett zu frühstücken. Vielleicht dort, wo ich gestern Abend stand?

IMG_0143

Aufnahme dieses Bildes um 23:30 Uhr!

Auf dem Weg dahin komme ich an den vielen Campingplätzen vorbei, oder besser gesagt Stellplätze, für die Hunderten von (Riesen-) Wohnmobilen. So viele wie hier habe ich bisher noch nicht gesehen. Liegt auf der einen Seite sicherlich an der tollen Location, auf der anderen Seite ist die kleine Stadt Seward sehr pfiffig: Es sind alles von der Stadt oder dem Bezirk verwaltete Plätze, die sehr günstig sind (20 Dollar). Doch spielt Geld für die amerikanischen Touristen mit ihren Millionen-Dollar-WoMos überhaupt eine Rolle?

Die Schilder „Full“ sind weg, versuche mein Glück, und … finde einen Traumplatz, in der ersten Reihe, direkt am Wasser!

 

IMG_0146

IMG_0147

IMG_0148

Erstmalig auf der Reise nutze ich den Camping-Stuhl und -Tisch. What a place!

Hier kann ich mir vorstellen ein paar Tage zu bleiben!

Mache später einen Spaziergang zum Hafen, in dem das Kreuzfahrtschiff aus Holland liegt, neben unzähligen Segelbooten und Motoryachten.

IMG_0150

Würde gerne wissen, ob die Passagiere hier, wie auch in Whittier, an Land gehen. Was machen sie dann? Der kleine Ort ist nach meiner Einschätzung mit einer derartigen Invasion total überfordert. Doch vielleicht genießen sie, wie ich, einfach nur die phantastische Kulisse, vom Sonendeck, oder ihrem Balkon.

IMG_0152

Es gibt schon die unterschiedlichsten Möglichkeiten, die Welt zu entdecken. Nicht nur auf dem Landweg macht es offensichtlich Spaß, sondern auch zu Wasser, mit Booten in allen Größenordnungen, oder … auch „abgehoben“, für die, die es sich leisten können.

IMG_0151

Dann, abends, ich sitze mit nem Döschen Bier draußen vor dem Auto, lese und schreibe, großes Kino:

IMG_0154

Es ist nicht meine Welt, doch spektakulär ist es schon, wenn so ein schwimmendes Dorf an einem in unmittelbarer Nähe vorbeigleitet, ohne irgendein Geräusch wahrzunehmen.

2 Autos neben mir auf dem Stellplatz höre ich eine mir bekannte Sprache: Ein WOMo-Pickup, mit 2 Bremerinnen. Sie cruisen 2 Wochen mit diesem Mietwagen hier durch Alaska, sind sehr beeindruckt von dem, was sie bisher erlebt haben.

Toller ruhiger Relax-Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s