Donnerstag, 15.6.2017, Grand Prairie, Alberta, Kanada, Tag 23

Habe Glück mit dem Wetter: Es ist zwar frisch (15 Grad), doch die Sonne ist da.

Fahrt nach Jasper, die Stadt des gleichnamigen Nationalparks, wie gewohnt durch faszinierende Landschaft:

IMG_9750

Die kleine Stadt und Umgebung wird im Reiseführer wie folgt beschrieben: „Man nehme Banff, halbiere die jährliche Besucherzahl, vergrößere die Gesamtfläche um 40%, und nehme die Anzahl der Bären, Wapitis, Elche und Karibus mal drei.“ Mein Eindruck: Jasper ist sehr überschaubar, ebenso gepflegt wie Banff, nur ruhiger, u.a. nicht so viel chinesische Touristen in den großen Reisebussen.

IMG_9753

IMG_9754

Am „Lake Annette“ nachmittags längere Pause, Spaziergang am See.

IMG_9764

IMG_9760

Dann meine erste Begegnung mit einem Karibu, das in aller Ruhe am Straßenrand grast:

IMG_9765

Ein stattliches Tier, das ich hoffentlich nicht irgendwann plötzlich auf der Straße haben werde.

IMG_9766

Dann meine erste „Begegnung“ mit einem Bären, der dabei ist, sich an irgendeinem größeren Tier, das er wahrscheinlich kurz vorher erlegt hat, satt zu fressen.

IMG_9780

IMG_9778

Aber auch mit weniger schönen Anblicken wird man hier konfrontiert:

IMG_9770

IMG_9773

Über viele Kilometer nichts als beängstigende Baumreste, die zuvor einem Waldbrand zum Opfer gefallen sind. Wenn ich mir vorstellen, was das für ein Feuer gewesen sein muss … Unübersehbar werden die Touristen auf großen Hinweisschilder informiert, wie hoch zur Zeit die Waldbrandgefahr ist. Glücklicherweise ist es – dem Regen sei Dank – momentan die niedrigste Stufe (low), so dass Lagerfeuer überall auf den Campingplätzen erlaubt sind.

Dann verlasse ich den Jasper Nationalpark, Richtung Yukon. Etwas verduzzt nehme ich das Hinweisschild war:

IMG_9775

Alaska ist noch ca. 2.000 km entfernt! Gute PR! Stelle mir in Bayern ein ähnliches Schild vor, das auf eine landschaftlich schöne Straße nach Finnland hinweist!

 

Fahre bis ca. 23 Uhr, bis ich müde werde, lande auf einem Parkplatz eines Krankenhause in „Grand Prärie“, wo das Umfeld der kleinen Stadt wirklich so platt ist wie das Münsterland. Nur, wie immer, die Dimensionen sind andere.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s