Sonntag, 28.5.2017, Pleasant Bay, Nova Scotia, Kanada, Tag 5

Ich kann’s kaum glauben: Die Sonne scheint! Immer noch 7 Grad, doch blauer Himmel. Frühstücke im Auto, den warmen Tee gibt’s anschließend in einem kleinen Shop, einer Art Kiosk.

Treffe dann Thorsten mit Frau und Sohn, die Besichtigung der Historischen Stätte gehen wir getrennt an.

Es ist ein kleines Dort, das man Anfang der 1960er Jahre begonnen hat wieder aufzubauen, mit sehr viel Geld, u.a. um die Menschen in der Region vor Arbeitslosigkeit zu schützen. Gute Idee! Und sie bauen immer noch … mittlerweile eine beachtliche Ansammlung von Häusern, die Nachbildung einer der ersten französischen Settlements. Sehr interessant, nur leider ist nicht alles geöffnet, da … Vorsaison (Ende Mai!). Ab Ende Juni, bis Anfang September, ist hier die Hauptsaison. Aus diesem Grund haben auch diverse andere Häuser, Kneipen, Restaurants, etc. geschlossen. Klar, der normale Tourist braucht ein paar mehr Wohlfühlgrade!

Treffe Thorsten mit Family, die ihren Rundgang schon beendet hat. Wir tauschen E-Mail-Adressen aus, verabreden in Kontakt zu bleiben.

Ich hatte mich auf einen längeren Aufenthalt dort eingestellt, auch war es mein Plan, dort etwas zu speisen. Die Ankündigung im Reiseführer „In den drei Restaurants kann man das für die damalige Zeit typische Essen probieren, … mit Silberbesteck und feinem Porzellan, mit kostümierten Bedienungen“ fand ich sehr reizvoll. Vielleicht beim nächsten Mal.

Gegen 14 Uhr breche ich auf, zunächst nach Sydney (ja, auch hier gibt’s diese Stadt), erneut, um Gas zu tanken. Diesmal klappt’s, bekomme auch die notwendige Sicherung, kaufe jetzt noch ein paar für die Reserve.

Was für ein Unterschied: Das Reisen mit Sonne, und blauem Himmel! Das Thermometer zeigt zwar immernoch 8 Grad, aber zumindest optisch ist es jetzt so, wie man es sich vorstellt: Funkelndes Wasser, die Farben, ob von den Häusern oder der Natur, alles intensiver, freundlicher.

Dann beginnt auch die Etappe, die allseits extrem hochgelobt wird: „Eine der schönsten Küstentouren in Nordamerika“, der Cabot Trail, ca. 300km lang. Und … ich muss sagen: Es ist keine Übertreibung! Wunderschön! Die meist perfekt ausgebaute Straße schlängelt sich direkt am Meer entlang, mal ist es ein bisschen hügelig, mal eben. Ab und zu lädt ein Aussichtspunkt zum Verweilen ein. So etwas hätte ich mir auf meiner bisherigen Strecke auch gewünscht. Immerhin bin ich bisher schon knapp 2.000 km gefahren.

Finde dann eine recht noble Hotel-Anlage auf einer Anhöhe, von der man einen Traumblick auf unterschiedliche Küstenabschnitte hat. Überlege dort zu speisen und auf dem Parkplatz zu nächtigen. Doch dann zieht’s mich doch weiter, möchte die Sonne, den blauen Himmel, die an mir vorbeiziehende Natur genießen. Fühle mich wie auf einer Sänfte, in meinem herzlichen Gefährt.

Dann entdecke ich doch noch eine „Genuss-Lokalität“: Das „Mountain-View-Motel“, das auf einem großen Schild draußen mit Lobster wirbt. Wenn ich schon mal in einer Gegend bin, in der Lobster so gegessen wird wie anderenorts die Currywurst, dann werde ich mich mal auf das Abenteuer Schalentierknacken einlassen. Gestehe der netten, älteren Bedienung, wahrscheinlich die Chefin, das mit die Routine mit diesem Handwerkzeug, einer Art Nussknacker und einem besonderen, beidseitigen Löffel, fehlt. Sie holt aus der Küche Handschuhe, ist mir bei der Zubereitung behilftlich. Ohne sie wäre ich aufgeschmissen gewesen. Resümée: Sehr lecker, aber die ganze Arbeit mit dem Wesen … werde in der nächsten Zeit darauf verzichten, ziehe andere Meeresbewohner vor.

IMG_9237
Meine Lobster-Station mit WLAN-Schlafplatz

Ich frage die Dame, ob sie etwas dagegen hat, wenn ich „meinen Truck“ heute Nacht auf dem Parkplatz stehen lasse. Ihr ist es egal.

 

Das Großartige: Auch im Auto funktioniert das WLAN! So habe ich die Möglichkeit mich mit meinem Blog auseinanderzusetzen, ein kühnes Unterfangen. Bis 0:30 Uhr schreibe ich in meinem Tagebuch, bei einem Döschen Guiness.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s